Dies war der 16. Aschermittwoch der Künste:

Landesbischof Ralf Meister und Indendant Ulrich Mokrusch im Gespräch. © HkD.

Die geladenen Gäste des 16. Aschermittwoch der Künste vom 5. März in der Pauluskirche zu Bremerhaven wurden in Bewegung gebracht.

Erstmals beschäftigte sich der jährliche Kunstempfang der Landeskirche mit dem Thema Tanz in der Kirche.

Mit verschiedenen Songs einer getanzten Reise durch Jahrhunderte – von der Klassik bis hin zu Rock und Pop – brachte das Ensemble des Stadttheaters Bremerhaven Bewegung in die Kirche.

Es entstanden Tanzbilder im Kirchenraum, die Leichtigkeit, Leiblichkeit und die Sehnsucht nach Leben ausdrücken.

Im Anschluss diskutierten Landesbischof Ralf Meister und Intendant Ulrich Mokrusch darüber, was Theater und Kirche verbindet und welchen Wert Unterhaltung und Kultur in Stadt und Land haben. Choreograph Vanaev gab Auskunft über seine Arbeitsweise.

Pastorin Dr. Julia Helmke verantwortet als landeskirchliche Kulturbeauftragte im Haus kirchlicher Dienste das Konzept des Kunstempfangs:

Begrüßung und Eröffnung. © J. Schulze

„Der Aschermittwoch beschäftigt sich immer auch mit dem Nachdenken von Kirche und kulturellen Institutionen über ein zukunftsfähiges Miteinander in Stadt und Land. Mit dem landeskirchlichen Kunstempfang nehmen wir gern innovative Kulturdialoge und Projekte auf. Es ist schön, ihn in diesem Jahr in der Bremerhavener Pauluskirche zu feiern. Sie ist eine der vier profilierten Kulturkirchen unserer Landeskirche und wird bis 2017 aus dem ‚Fonds Kulturarbeit in Kirchen – Kulturkirchen’ gefördert“.

Kulturkooperationen am Ort:

Als Kooperationspartner bot sich das Stadttheater Bremerhaven unter seinem Intendanten Ulrich Mokrusch an, da dieser bereits in der Pauluskirche gearbeitet hatte.
Und so ergab sich die Zusammenarbeit mit dem Ballett unter dem Chefchoreographen Sergei Vanaev.
Er entwickelt für den Spielplan (Januar 2014) ein Projekt unter dem Titel „Songs“; dies wird für den Kirchenraum überarbeitet: Gesungen wurde zu allen Zeiten, an allen Orten: von der Liebe, dem Schmerz, der Wut, der Freude, vom Hoffen und Glauben. Der neue Tanzabend von Sergei Vanaev befasst sich mit dieser ursprünglichsten und schlichtesten Form der Lyrik, die es uns Menschen einfacher macht, Gefühle unmittelbar zu zeigen. Es ist eine getanzte Reise durch die Jahrhunderte, überraschend und abwechslungsreich zugleich, die von Henry Purcell über Franz Schubert bis hin zu Rock- und Popsongs geht.

Probenfoto der Ballettchoreographie »Songs« – Stadttheater Bremerhaven.
© Louisa Poletti

Zitate zum 16. Aschermittwoch:

Landesbischof Ralf Meister:
„Ich freue mich sehr, dass wir beim diesjährigen Aschermittwoch der Künste die Kulturkirche in Bremerhaven mit einer Tanzchoreographie eröffnen. Der Tanz geht weit über gegenständliche Welterfahrung hinaus. Er drückt Stimmungen aus und erzählt Geschichten ohne einen einzigen gesprochenen Satz. Der Tanz schafft einen neuen Raum und lässt ein neues Raumempfinden entstehen. Das kann geradezu religiöse Momente auslösen.“

Ballett in der Kulturkirche. © HkD
 

In Bewegung: Geschichten ohne einen einzigen gesprochenen Satz ...

Die Gäste des 16. Aschermittwochs im Kirchenraum der Kulturkirche in der Pauluskirche. © HkD

Die Pauluskirche Bremerhaven:

© Pauluskirche

Die Pauluskirche ist eine der vier neuen Kulturkirchen der Landeskirche Hannovers.

Zur Pauluskirche

Das Stadttheater Bemerhaven:

Logo Stadttheater

Zum Stadttheater

Ulrich Mokrusch. Intendant des Stadttheaters Bremerhaven:

Ulrich Mokrusch ging nach der Schauspielausbildung in Paris zunächst für 3 Jahre als Regisseur und Schauspieler an das Rheinische Landestheater Neuss. Es folgten diverse Stationen als freier Regisseur in Oper und Schauspiel (Theater Heidelberg, Düsseldorfer Schauspielhaus, Opernaufnahmen mit dem WDR und Deutschlandfunk u. a.). Parallel zu seinen künstlerischen Arbeiten studierte er Kulturmanagement an der FU Hagen und Betriebswirtschaftslehre (Dipl. Betriebswirt) und unterrichtete später als Dozent nebenberuflich Theatermanagement in Freiburg und an der LMU, München. 2001 wechselte er an das Theater Bielefeld, wo er zuerst als persönlicher Referent, später als stellvertretender Intendant bis Sommer 2005 engagiert war. Von 2005 bis Ende 2009 war er Stellvertreter der Generalintendantin am Nationaltheater Mannheim. Ulrich Mokrusch ist seit August 2010 Intendant des Stadttheaters Bremerhaven.

Sergei Vanaev. Ballettmeister und Chefchoreograph:

Sergei Vanaev stammt aus Russland. Mit zehn Jahren wurde er an einer der berühmtesten Ballettschulen angenommen, der Bolschoi-Ballett-Akademie, an der er nach acht Jahren seinen Abschluss machte. Nur wenige Jahre später war er als Solotänzer im Ensemble der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf vertreten und tanzte dort fünf Jahre lang diverse Hauptrollen in den Werken von Heinz Spoerli und anderen weltberühmten Choreographen. Zudem wirkte er in einigen Ballettfilmen mit. Seit der Saison 2004/2005 ist Sergei Vanaev als Chefchoreograph und Ballettmeister am Stadttheater Bremerhaven engagiert und wurde 2007 mit dem „Maya Plisetskaya Award“ geehrt.